FRANZ WINDISCH GmbH

Sägewerk und Holzwaren
Startseite arrow Unternehmen arrow Geschichte Freitag, 19. April 2019
OOPS. Your Flash player is missing or outdated.Click here to update your player so you can see this content.
 



Suche:
 
Angbote

Info: 0664 / 2618001

 

Die Geschichte
Die Firma Windisch GmbH wurde als Einzelunternehmen im Jahr 1933 in St. Johann in der Weststeiermark von Anton Windisch gegründet. In erster Linie produzierte das Unternehmen in den dreißiger Jahren Produkte aus dem Gewerbe der Wagnerei (Gestelle, Fuhrwagen, Eggen, Schubkarren und Netzpflüge). Sämtliche Produkte wurden bereits am neu gegründeten Standort  Krottendorf – Gaisfeld hergestellt. Mit dem ersten professionellen Einsatz von Maschinen zur Herstellung von Werkzeugstielen in der Steiermark begann der wirtschaftliche Aufschwung des Unternehmens in den vierziger Jahren. Einen weiteren Meilenstein in der Unternehmensgeschichte stellte die Gründung eines eigenen Karosseriebaues dar. Dieser Bereich etablierte sich rasch zum zweiten Standbein des jungen Unternehmens.

In den fünfziger Jahren weitete das Unternehmen seine Produkte auf Freizeitgeräte / Freizeitprodukte aus (z.B. Schier, Eishockeyschläger und Eisstöcke) und startete mit dem Produkt Lohnschnitt. Aufgrund der Bauprojekte und Investitionen in den fünfziger Jahren expandierte das Unternehmen in einen weiteren Standort und baute Anfang der sechziger Jahre eine neue Sägehalle für eine moderne Blockbandsäge in St. Stefan ob Stainz. Weiters wurde in den sechziger Jahren auch der höchste Mitarbeiterstand (40 Mitarbeiter) in der Unternehmensgeschichte erreicht.

 Windisch Holz Geschichte  Windisch Holz Geschichte

Durch den Ausbau des Werkes in St. Stefan ob Stainz entstanden an diesem Standort neben den bereits existierenden Produkten Lohnschnitt und Kachelofenholz neue Produkte. Mit der Fertigstellung der neuen Halle erfolgte der Ausbau des Zuschnittwerkes für Möbelteile und Parkettelemente. Somit konnte die Parkettindustrie ab sofort mit ca. 500 m3 an Eichen und Buchenparkettelementen beliefert werden. Die Produktion der Stiele wurde ebenfalls von dem alten Standort nach St. Stefan verlagert.
Zu Beginn der achtziger Jahre errichtete das Unternehmen am Areal in St. Stefan eine neue Sägehalle für eine moderne Blockbandsäge. Damit konnte die Einschnittkapazität auf 5.000 fm pro Jahr gesteigert werden.

Am Standort St. Stefan ob Stainz entstand in den neunziger Jahren eine eigene GmbH. Aufgrund der Veränderungen in der Holzindustrie richtete sich das Unternehmen neu aus und positionierte sich und seine Produkte am Markt neu. In diesem Zuge wurden die klassischen Produkte der Holzindustrie und des Unternehmens abgestoßen und mit der Produktion von Biomasseprodukten begonnen.

 Windisch Holz Geschichte  Windisch Holz Geschichte

Am Areal St. Stefan investierte die Firma Windisch 1992 in eine hochmoderne computergesteuerte Holztrocknungsanlage, welche über ein Fassungsvermögen von 200 m³ verfügt. Somit konnten ab diesem Zeitpunkt Lohntrocknungen für Schnitthölzer angeboten werden. Im Jahr 1994 startete das Unternehmen mit dem Handel und der Produktion von Schnitthölzern. Die bevorzugten Holzarten sind: Eichen, Buchen, Kirsch, Ahorn, Esche, Erle, Birke und stellen pro Jahr  ca. 5.000 m3 dar. Mit der Produktion von Biomasse – Hackgut ab dem Jahre 1990 stellte sich das Unternehmen gut auf die große Nachfrage an Biomasseprodukten ein. Die Produktion belief sich auf ca. 2.000 rm pro Jahr.

Im Zuge von Modernisierungsprojekten im Unternehmen wurden in St. Stefan 1995 eine neue Lagerhalle und im Jahre 2000 ein neues Bürogebäude gebaut. Weiters startete das Unternehmen mit dem Handel von Holzbriketts und erweiterte somit seine Produktpalette im Bereich der Biomasseprodukte.

 

 

FRANZ WINDISCH GmbH, Sägewerk und Holzwaren, Zirknitz 6a, 8511 St. Stefan / Stainz
Tel 0664 / 2618001, Fax 03463 / 82480, E-Mail office@windisch-holz.at

Angebote Brennstoffe Lohnarbeit Handel & Produktion Kontakt Briketts Lohntrocknung Parkettfriesen